Ablauf der ZL-Untersuchung von pharmazeutischem Wasser

1.     Mitteilung zur Probenahme

Jeder teilnehmenden Apotheke wird rechtzeitig (circa zwei Wochen im Voraus) ihr Probenahmetermin angekündigt. Zusätzlich erhält sie eine Erläuterung der Probenahme sowie Hinweise zur Rücksendung.

2.     Probenahme

Zur Probenahme sollte die Wasseraufbereitungsanlage (Destille, Ionenaustauscher, etc.) so vorbereitet werden, wie es unter Routinebedingungen vor der ersten Wasserentnahme eines Tages in der Apotheke erfolgt. So erhalten Sie ein realistisches Ergebnis. Für die Probenahme empfehlen wir die Verwendung eines sterilen Gefäßes und das Tragen von sterilen oder desinfizierten Handschuhen um eine sekundäre Kontamination der Probe zu vermeiden. Nach der Probenahme des Wassers ist das Gefäß sofort dicht zu verschließen und entsprechend zu beschriften.

3.     Versand

Das Probenahmegefäß ist transportsicher zu verpacken und per Übernachtversand gekühlt an das ZL zu verschicken. Der Versand erfolgt an dem in der Ankündigung genannten Termin und berücksichtigt den Bebrütungs- und Auswertungszeitraum.

4.     Untersuchung und Auswertung

Die Wasserproben werden im ZL unter kontrollierten Bedingungen aufgearbeitet und bebrütet und anschließend das Keimwachstum ausgewertet.

5.     Ergebnismitteilung

Die Ergebnismitteilung erfolgt spätestens acht Wochen nach der Durchführung. Die Apotheken erhalten ein individuelles Ergebnisprotokoll mit Vorschlägen für Verbesserungsmaßnahmen und bei Einhaltung der nach Ph. Eur. vorgeschriebenen Grenzwerte ein entsprechendes Zertifikat.

a