Hygienemonitoring - Mikrobiologische Umgebungskontrolle im Apothekenlabor


Konkret handelt es sich beim ZL-Hygienemonitoring um Untersuchungen zur Personal- und Raumhygiene für den entsprechenden Herstellungsbereich. Getestet wird die Keimbelastung verschiedener relevanter Oberflächen in den Räumlichkeiten der Apotheke. Dabei kann die Überprüfung sowohl in den zur Herstellung nicht-steriler Arzneimittel genutzten Räumen stattfinden, als auch im Blisterraum der Apotheke. Um dem unterschiedlichen Aufbau beider Nutzungsbereiche gerecht zu werden, werden jeweils unterschiedliche Probenahmestellen überprüft.

Zusätzlich zur Oberflächenprüfung ist eine Luftkeimsammlung möglich. Mithilfe von so genannten Sedimentationsplatten wird der Keimstatus der Raumluft bestimmt, indem die Sedimentationsplatten in den Räumlichkeiten exponiert werden. Diese optionale Zusatzuntersuchung wird in einem von der Apotheke selbst gewählten Umfang durchgeführt, und ist sowohl im Rezepturlabor als auch im Blisterraum möglich. Das Hygienemonitoring bietet eine gute Möglichkeit zur Effektivitätskontrolle der gemäß den Forderungen nach § 4a ApBetrO „Hygienemaßnahmen“ selbst festgelegten Reinigungs- und Desinfektionsvorgänge. In Blisterräumen wird das Hygienemonitoring gemäß den Empfehlungen des Aide-mémoire 07120201 „Maschinelles patientenindividuelles Verblistern von Arzneimitteln“ durchgeführt und bewertet.

 


 

Weitere Informationen

Alles rund um das ZL -
Hygienemonitoring 2020

 

 

a